Gluck-Gluck

(Melodie: es klappert die Mühle am rauschenden Bach)

 

Der Mensch muss mal trinken, sonst lebt er verkehrt, gluck-gluck,
dazu hat die Natur ihm die Kehle beschert gluck gluck,
und hat er kein Bier und hat er keinen Wein
dann kann es dazwischen ein Schnaps auch mal sein,
gluck, gluck, gluck, gluck, gluck, gluck.

Wenn man sich mal ärgert und kriegt mal die Wut gluck, gluck,
dann tut so ein Schluck aus der Pulle mal gut, gluck, gluck,
da spült man hinunter was uns sitzt im Hals,
und immer sitzt irgendwas fest jedenfalls
gluck, gluck, gluck, gluck, gluck, gluck.

Und hat man mal Freude und hat man mal Spaß gluck, gluck,
dann zwinkert man fröhlich ins schäumende Glas, gluck, gluck,
da pfeift man auf alles, da ärgert uns nicht,
da wird nur ein Bier nach dem Andern gezischt
gluck, gluck, gluck, gluck, gluck, gluck.

Und sagt mal der Petrus: "Jetzt Kumpel ist Schluss!" gluck, gluck,
dann lädt man ihn ein zu ´nem kräftigen Schluck, gluck, gluck,
dann kriegt er Geschmack und bleibt einfach mal hier,
und zecht fröhlich weiter mit Dir und mit mir
gluck, gluck, gluck, gluck, gluck , gluck.



Author/in:        Einsender/in: Hans Fastnacht        Datum: 09.03.2003